Die dritten Zähne knirschen, und die alten Knochen klappern im Takt dazu.

Im Altersheim „HAPPY END“ - einer Institution, die sich speziell ausrangierter, lampenfiebriger Varietékünstler erbarmt, ist an einen Lebensabend ohne Glanz und Glamour nicht zu denken. Abtreten gilt nicht: Die Sternchen von gestern treffen sich unermüdlich im Aufenthaltsraum, ganz nach dem Motto: „The show must go on!“

Zwar hat der Zauberer sein Karnickel überlebt, und der Kunstschütze hat den Hexenschuss. Der Akrobat leidet an Nackenstarre, die Primaballerina drücken die Hühneraugen, und das Publikum, wenn es denn nicht gestorben ist, drückt ein Auge zu. Und statt Rosen für die Diva gibt es nunmehr Salben gegen Artrose.Aber selbst Arthritis beugt den Artisten nicht. Denn ein wahrer Künstler kann auch dann noch, wenn er längst schon nicht mehr kann: „Man ist eben so alt, wie man sich schminkt!“

Doch der Tag an dem der letzte Vorhang fällt, und die Bretter, die die Welt bedeuten, zur letzten Ruhestätte umgezimmert werden, rückt unaufhaltsam näher...


«Ein Maskentheater, das liebevoll karikiert. Mit fantastisch schönen, herrlich - schrägen, ausdrucks-starken Gesichtern.» (Neue Luzerner Zeitung, 22.10.2010)

«Sie balancieren spielerisch zwischen Tragik und Komik, pendeln unangestrengt zwischen schrägem Witz und zartbitterer Melancholie.» (St. Galler Tagblatt, 11.2.2011)

«Grosse Kunst um kleine Künste im Heimalltag. Wie faszinierend Maskentheater sein kann, zeigten die Luzerner Künstler Patrick Boog und Alexander Huber. "Happy End" von zwergenHAFT lässt so schnell nicht mehr los.» (Zofinger Tagblatt, 22.2.2011)

«Wie geht man als Kleinkünstler mit dem Thema Tod um? Wie setzt man Trauer in einem Theater um, dass sich der Clowneske verschrieben hat? Boog und Huber zeigen dies auf eindrückliche Art und Weise. Mit viel Können haben sie das ach so harte Leben, das für uns alle mit dem Tod endet, auf die Bühne gebracht.»
(Oltner Tagblatt, 28.2.2011)


Spieldauer:  90 Minuten plus Pause
Uraufführung: 20. Oktober 2010 / Kleintheater Luzern (CH)

Eine Masken- und Figurentheaterproduktion
von und mit Patrick Boog und Alexander Huber

Maskenbau: Patrick Boog
Figurenbau: Alexander Huber und Patrick Boog
Regie: Thomy Truttmann
Musik: Ben Jeger
Magischer Berater: Martin Soom
Kostüme: Arielle Feurich
Bühnenbau: Martin Finsterle
Lichtdesign / Technik: Bruno Gisler
Fotos: Helmut Pogerth
Grafik: Stefan Haas



> Beitrag im Art TV
(Oktober 10) >link